Ein Beispiel, was mit realer Physik machbar ist




hier darf und soll gefachsimpelt werden

Ein Beispiel, was mit realer Physik machbar ist

Beitragvon Interessent » Do 27. Feb 2014, 13:17

http://www.heise.de/tr/artikel/Die-neue ... 25127.html

Die sind schon da, wo Lesa hinwill, bis auf den "kleinen" Wirkungsgradunterschied. Dafür sind die Geräte real, und nicht nur Phantasie.

Oliver
Interessent
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 13. Mai 2011, 08:12

von Anzeige » Do 27. Feb 2014, 13:17

Anzeige
 

Re: Ein Beispiel, was mit realer Physik machbar ist

Beitragvon Schwedenpeter » Fr 28. Feb 2014, 14:41

Nur zur Klarstellung:
Hier wird mit Abwärme, die niedrige Temperatur hat, Strom gewonnen. Dazu wird ein kaltes Temperaturniveau (Umwelt) erwärmt. Der Wirkungsgrad ist gering, aber es funktionert.
Lesa will aus der Umweltwärme Stronm gewinnen, was nicht geht, da ein Naturgesetz dagegen steht.

Die Idee ist gut dazu vorhandene Komponenten zu verwenden, dennoch darf der Preis nicht sechsstellig sein.
Wenn 20kW rauskommen, so sind das im Jahr 175200 kWh, zu einem Wert von 14016 Euro. (8 ct/kWh) Setzt man 5 Jahre Amortisationszeit an, liegt der max. Preis bei 70.000 Euro. Mit der Zeit wird das Teil sicher billiger.
Schwedenpeter
 
Beiträge: 84
Registriert: Fr 13. Mai 2011, 08:47


TAGS

Zurück zu Diskussion über die technischen Grundlagen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron